news

WÖRTERNBUCH IGNATIANISCHER SPIRITUALITÄT (DEI)

      Der Diccionario de Espiritualidad Ignaciana (DEI; in spanischer Sprache) ist das Ergebnis der von der Gruppe Ignatianischer Spiritualität (GEI) als Herausgeber geleisteten Bemühungen. Das Anliegen, dieses Wörterbuch zu realisieren, antwortete auf die Tatsache, dass die Concordancia Ignaciana (Bilbao/Maliaño 1996) und der Diccionario Histórico de la Compañía de Jesús (Rom/Madrid 2001) die in der einschlägigen Fachbibliographie empfundene Lücke eines Werkes, das eine sorgfältige und kompetent ausgeführte Synthese der Hauptinhalte der ignatianischen Spiritualität bieten würde, nicht ausfüllten.
      Der DEI hat als Adressaten einen Leser/eine Leserin, der/die in die Geistlichen Übungen eingeführt und an der Vertiefung der Inhalte der ignatianischen Spiritualität interessiert ist. Deshalb präsentiert er sich als ein Mittelweg zwischen einem Werk für Fachkenner und einem Einführungswerk mit weiter Verbreitung. Die 160 AutorInnen, die daran mitgearbeitet haben, kommen von fünf Kontinenten und aus verschiedenen Fachbereichen (Geschichte, Psychologie, Psychiatrie, Philologie, Philosophie, Anthropologie, Pädagogik, Exegese, Liturgie, Kanonisches Recht, Systematische Theologie, Moraltheologie, Spiritualität); sie sind nicht nur Jesuiten, sondern unter ihnen sind Diözesanpriester, Ordensleute und LaiInnen. Das Wörterbuch bietet 369 Artikel, jeden mit Bibliographie zur Vertiefung der Themen (insgesamt etwa 3300 Titel).
      Derzeit befindet sich das Wörterbuch in Druck, seine Erscheinung ist für Juli 2006 vorgesehen.

 

DIE GRUPPE IGNATIANISCHER SPIRITUALITÄT (GEI)

      Die Gruppe Ignatianischer Spiritualität (GEI) (Grupo de Espiritualidad Ignaciana GEI, in Spanien) vereint sechs Theologen, Jesuiten aus der Südeuropäischen Assistenz der Gesellschaft Jesu: Carlos Coupeau SJ (Loyola), Pascual Cebollada SJ (Castilla), José García de Castro SJ (Castilla), Javier Melloni SJ (Tarraconense), Diego Molina SJ (Bética) e Rossano Zas Friz SJ (Italia). Sie wurden im August 2000 vom damaligen Assistenten des Generaloberen der Gesellschaft Jesu für Südeuropa, Pater Elias Royón SJ, und vom Provinzial der Spanischen Provinz, Pater Isidoro González Modroño SJ zusammengerufen. Seit jenem Jahr ist die Gruppe Teil des Redaktionsrates der spanischen Zeitschrift für Spiritualität Manresa, in der verschiedene Zusammenstellungen von Artikeln veröffentlicht wurden: Die Saiten der Harfe – Über die Selbstverleugnung; Das Priesteramt in der Gesellschaft Jesu; Die Tradition einer Neuheit. Ignatianische Mystik I. Die Gruppe hat außerdem das Wörterbuch Ignatianischer Spiritualität (Diccionario de Espiritualidad Ignaciana, Bilbao 2006, im Druck) herausgegeben.


Aktualisiert am 10. Juli 2006 © CIS